Wer sind wir?

Der Hebsacker Verlag ist eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). 2002 wurde sie von den beiden heutigen Inhabern Steffi Hebsacker und Tobias Berben mit dem Ziel gegründet, die Verbreitung des Go-Spiels in Deutschland zu fördern. Der Anstoss zur Gründung eines Spiele- und Buchverlags ergab sich aus der Tatsache, dass der Ravensburger Spieleverlag nach vielen Jahren die Produktion von preisgünstigen Go-Spielen eingestellt hatte. Als Freunde des Spiels wollten wir das nicht einfach so hinnehmen – Ersatz war gefragt, um gerade auch auch Kindern und Jugendlichen ein bezahlbares Go-Spiel anbieten zu können.

Steffi Hebsacker entwarf daher ein Go-Spiel aus Papier und Pappe und setzte dessen Produktion mit Unterstützung des Deutschen Go-Bundes e. V. um. Zeitgleich realisierte Tobias Berben den Neudruck des Go-Buch-Klassikers „Go. Die Mitte des Himmels“ von Micheal Koulen, der beim Kölner DuMont Verlag in drei Auflagen erschienen ist, aber nicht wieder aufgelegt worden war. Zusammen gründeten dann beide als Rahmen für ihre Projekte den gemeinsamen Verlag.
Relativ bald wurde klar, dass für den Verlag eine eigene Website sowie ein Webshop eingerichtet werden muss. Im Frühjahr 2003 folgte der Ausbau des Webshops auf ein umfassendes Angebot an Go-Spielmaterial und -Büchern, 2004 die Umstellung auf die heute verwendete, leistungsfähige Shop-Software. Bis heute folgte eine Vielzahl unterschiedlicher Projekte und Aktivitäten sowie ein kontinuierlicher Ausbau des Webshops.

Was machen wir?

Seit seiner Gründung 2002 hat der Hebsacker Verlag zahlreiche Spielvarianten und Buchprojekte rund um das Go-Spiel realisiert. Die Planung, die Umsetzung und der Verkauf dieser Produkte bilden das Herzstück unserer Verlagsaktivitäten.

Seit 2005 bieten wir jährlich ein einwöchiges Go-Seminar für alle Spielstärke an. Als Lehrerin ist die in Hamburg lebende koreanische Ex-Weltmeisterin Yoon Young Sun, 8. Profi-Dan, aktiv. Darüber hinaus unterstüzten wir den Go-Landesverband Hamburg jedes Jahr bei der Organisation von zwei Go-Turnieren, der Hamburger Mausefalle und dem Kidocup, Europas größtem Wochenend-Go-Turnier.

Seit Anfang 2004 ist Tobias Berben, Mitinhaber des Hebsacker Verlags, als leitender Redakteur für die Deutsche Go-Zeitung verantwortlich, seit der Ausgabe 1/2005 hat der Hebsacker Verlag die Abwicklung von Produktion und Versand der Zeitung übernommen.
Die Deutsche Go-Zeitung ist die Mitgliederzeitung des Deutschen Go-Bundes e.V. und erscheint zweimonatlich mit Berichten über das Go-Leben in Deutschland, Europa und Fernost. Zudem finden sich in ihr kommentierte Amateur und Profipartien sowie Theorie-Artikel und Go-Probleme. Ein Abo der Zeitung kann nicht erworben werden, sondern erfolgt über eine Mitgliedschaft.

Wir bieten Lehrmaterial wie Go-Koffer und Demobretter, die für die Verbreitung des Go-Spiels sowie Go-Unterricht genutzt werden können. Außerdem verwalten und versenden wir für den Deutschen Go-Bund e.V. dessen Go-Werbematerial.

Verlagsprojekte

Das Verlagsteam

Steffi Hebsacker
Steffi HebsackerInhaberin
… lernte das Go-Spiel 1988 kennen und spielt heute 5. Kyu. 2000 wurde sie zusammen mit Tobias Berben Deutsche Paar-Go-Vizemeisterin und vertrat Deutschland 1998 und 2003 bei der Paar-Go-Weltmeisterschaft in Japan. Seit 2001 ist sie Vorsitzende des Go-Landesverbandes Hamburg, seit 2008 betreut sie das Fachsekretariat Werbematerial im Deutschen Go-Bund. 2003 hatte sie wesentlichen Anteil an der Begründung des Hans Pietsch Memorials, der Deutschen Schul-Go-Mannschaftsmeisterschaft.
Tobias Berben
Tobias BerbenInhaber
… lernte das Go-Spiel 1985 kennen und spielt heute 3. Dan. 1995 wurde er Deutscher Paar-Go-Meister und 2004 Deutscher Blitz-Go-Meister. 1995 und 2003 nahm er an der Paar-Go-Weltmeisterschaft in Japan teil. 2008 vertrat Deuschland im Herren-Einzel bei den 1. Welt-Denksportspielen in Beijing. Mit dem Team „Hamburg Hebsacker“ gewann er insgesamt vier Mal die Go-Bundesliga. Von 1999 bis 2014 und wieder seit Anfang 2020 betreute er die Website des Deutschen Go-Bundes, seit 2004 ist er verantwortlicher Redakteur der Deutschen Go-Zeitung.